Abrufen


Abrufen
Abfragen

* * *

ab|ru|fen ['apru:fn̩], rief ab, abgerufen <tr.; hat:
1. veranlassen, auffordern, von einem Ort, einer Stelle wegzugehen (und sich woandershin zu begeben):
jmdn. aus einer Sitzung, von der Arbeit abrufen.
2. (Bereitstehendes, für einen bestimmten Zweck Vorbereitetes o. Ä.) anfordern, sich geben, liefern lassen:
den Rest einer Ware abrufen.

* * *

ạb||ru|fen 〈V. tr. 201; hat
1. wegrufen, wegbefehlen
2. 〈Eisenb.〉 zur Abfahrt ausrufen (Zug)
3. zur Teillieferung anweisen (Waren)
● einen (hohen) Beamten \abrufen von seinem Posten entfernen; abgerufen werden 〈poet.〉 sterben

* * *

ạb|ru|fen <st. V.; hat:
1.
a) veranlassen, sich von einem Ort, einer Stelle wegzubegeben:
jmdn. aus einer Sitzung a.;
b) (seltener) von einem Posten zurückrufen, abberufen:
einen Funktionär [von seinem Posten] a.
2.
a) (EDV) abfragen (2):
Informationen, Daten a.;
b) (Flugw.) zur Landung auffordern:
eine Maschine a.
3.
a) (Kaufmannsspr.) (vom Käufer) den Verkäufer anweisen, eine bereitgestellte Ware zu liefern:
den Rest einer Ware a.;
b) (Bankw.) (Geld von einem Konto) abheben, sich auszahlen lassen:
eine bestimmte Summe vom Konto a.
c) (bes. Sport) zur Wirkung bringen:
im richtigen Moment die bestmögliche Leistung a. können.

* * *

abrufen,
 
Datensätze oder allgemein Elemente in einer Datei suchen (z. B. mittels einer Abfrage, die ein Benutzer eingibt) und an ein Programm oder ein Datenausgabegerät übergeben, sodass die angeforderten Daten weiterverarbeitet oder betrachtet werden können.

* * *

ạb|ru|fen <st. V.; hat: 1. a) veranlassen, sich von einem Ort, einer Stelle wegzubegeben: jmdn. aus einer Sitzung a. b) (selten) von einem Posten zurückrufen, abberufen: einen Funktionär [von seinem Posten] a.; Ü betrauert man den Tod des Gruberbauern ..., der im 56. Lebensjahre ins Jenseits abgerufen wurde (geh. verhüll.; Sonntagspost 3. 12. 67, 2). 2. a) (EDV) abfragen (2 b): Informationen, Daten a.; Nebenan, in dem fensterlosen Raum, rief sein Kollege Ulli der Reihe nach die einzelnen Zusatzfragen des Programms ab (Simmel, Stoff 289); Ü was wir gespeichert haben, ist ein Wissen, das wir aufgrund von Lernprozessen selbst konstruiert haben und das wir in der Regel auch nicht einfach abrufen, sondern rekonstruieren (Lernmethoden 1997, 55); b) (Flugw.) zur Landung auffordern: eine Maschine a. 3. a) (Kaufmannsspr.) (vom Käufer) den Verkäufer anweisen, eine bereitgestellte Ware zu liefern: den Rest einer Ware a.; b) (Bankw.) Geld (von einem Konto) abheben, Geld [zurück]verlangen: eine bestimmte Summe vom Konto a.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abrufen — abrufen …   Deutsch Wörterbuch

  • Abrufen — Abrufen, verb. reg. act. S. Rufen. 1) Von einen erhabenen Orte mit lauter Stimme verkündigen. Der Nachtwächter hat schon zehen abgerufen, weil solches ehedem von einem erhöheten Orte geschah. 2) Zum letzten Mahle rufen. Der Wächter ruft ab, hat… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • abrufen — V. (Mittelstufe) jmdm. sagen, dass er kommen soll Beispiel: Er wurde aus der Beratung abgerufen. abrufen V. (Aufbaustufe) bestimmte Informationen im Computer abfragen Beispiel: Hast du schon die neuesten Daten abgerufen? …   Extremes Deutsch

  • abrufen — ạb·ru·fen (hat) [Vt] 1 etwas abrufen bestellte Waren zu einem bestimmten Zeitpunkt anfordern 2 etwas abrufen EDV; Daten aus dem Speicher eines Computers holen || K : Abruftaste || hierzu ạb·ruf·be·reit Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • abrufen — 1. a) holen, rufen, wegholen, weglocken, wegrufen. b) abberufen, absetzen, entlassen, entmachten, suspendieren, zurückbeordern, zurückberufen, zurückrufen, zurückziehen. 2. aktivieren, aufrufen, sich geben lassen, in Gang setzen; (EDV): anwählen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • abrufen — avrofe …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • abrufen — ạb|ru|fen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Abrufen der Züge — in den Warteräumen. Während früher bei weniger entwickeltem Verkehr zum Einsteigen in die Züge durch Glockenzeichen, durch A. auf den Bahnsteigen und in den Warteräumen aufgefordert wurde, hat man in neuerer Zeit, dem Beispiele Englands und… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Gedächtnis: Informationen speichern und abrufen —   Menschen gestehen lieber ein schlechtes Gedächtnis ein, als eine mindere Intelligenz, obgleich beide eng zusammengehören, wie die meisten Intelligenztests belegen. Diese Fehlbeurteilung des Gedächtnisses mag damit zusammenhängen, dass es zu den …   Universal-Lexikon

  • abberufen — abrufen, absetzen, entlassen, entmachten, suspendieren, zurückbeordern, zurückberufen, zurückrufen, zurückziehen. * * * abberufen:1.〈voneinemPostenentfernen〉abrufen·zurück[be]rufen·zurückbeordern·zurückziehen♦salopp:zurückpfeifen;auch⇨absetzen(I,2… …   Das Wörterbuch der Synonyme